Dr. Hörtkorn Versicherungsmakler seit 1966

Detail

Das Recht auf eine betriebliche Altersvorsorge

Noch immer sind viele Arbeitnehmer der Ansicht, dass ihr Arbeitgeber nichts mit ihrer persönlichen Altersvorsorge zu tun hat. Doch das ist eine Fehleinschätzung. Denn jeder Arbeitnehmer hat ein Recht auf eine sogenannte betriebliche Altersvorsorge.

7.9.2015 (verpd) Eine Studie einer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft kommt zu dem Ergebnis, dass sich viele Arbeitnehmer nicht ausreichend über das Thema betriebliche Altersvorsorge informiert fühlen, und das, obwohl sie einen Anspruch auf diese Art der Altersvorosrge haben.

98 Prozent der Arbeitnehmer sind laut einer repräsentativen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PWC) der Meinung, dass die gesetzliche Rente im Rentenalter nicht ausreichen wird. Mehr als die Hälfte, nämlich 58 Prozent haben jedoch noch keine entsprechende Vorsorge.

Von denjenigen, die bereits finanziell mit einer oder mehreren Lösungen für ihr Alter vorsorgen, haben die meisten, nämlich 43 Prozent eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) sowie jeweils 34 Prozent einen Riester-Vertrag und eine private Lebensversicherung. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen PWC-Studie „Betriebliche Altersversorgung“, für die 1.000 sozialversicherungs-pflichtig Beschäftigte aus ganz Deutschland befragt worden sind. 61 Prozent der Befragten, die keine bAV haben, wussten ihrer Meinung nach zu wenig darüber.

Informationsdefizit

Jeder dritte Arbeitnehmer war der Ansicht, dass sein Arbeitgeber keine bAV anbieten muss beziehungsweise anbietet. Dies ist jedoch falsch, denn seit einigen Jahren hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber ihm die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge zur Verfügung stellt. Über die Form der bAV entscheidet der Arbeitgeber. Unter anderem ist die Einzahlung in einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse oder in eine Direktversicherung möglich.

Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber von sich aus keine bAV anbieten, können eine Entgeltumwandlung über eine Direktversicherung fordern. Arbeitnehmer können beispielsweise durch eine Gehaltsumwandlung, also durch Teile des Gehaltes oder Sonderzahlungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld, eine Zusatzrente aufbauen. Manche Arbeitgeber übernehmen die Kosten beziehungsweise Beiträge für die bAV auch komplett alleine. Wie die Befragung ergab, haben 29 Prozent der Arbeitnehmer eine vom Arbeitgeber komplett finanzierte Betriebsrente

Win-win-Lösung

Für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist die bAV eine Win-win-Lösung. Denn laut Gesetz ist für 2015 ein Beitrag in Höhe von 2.904 Euro, – das sind vier Prozent der jeweils geltenden Beitragsbemessungs-Grenze West der Rentenversicherung – den der Arbeitnehmer in die bAV-Lösung einzahlt, für ihn steuer- und sozialversicherungsfrei. Unter Umständen kann er zudem weitere 1.800 Euro steuerfrei in einen bAV-Vertrag, beispielsweise in eine Direktversicherung, einzahlen.

Auch der Arbeitgeber profitiert davon. Er kann die vom Unternehmen bezahlten Beiträge zur bAV als Betriebsausgaben geltend machen und Lohnnebenkosten durch Einsparungen von Sozialversicherungs-Beiträgen reduzieren.

Kleine Betriebe haben Nachholbedarf

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen scheinen laut der Studie Nachholbedarf zu haben. So gaben drei Viertel der Befragten aus Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern und mehr als die Hälfte aus Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern an, ihr Arbeitgeber biete keine Information zur bAV an.

Doch auch große Unternehmen bleiben unter ihren Möglichkeiten: 35 Prozent der Befragten aus Unternehmen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern vermissen die Aufklärung seitens des Arbeitgebers, aus Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern immerhin noch 28 Prozent. Insgesamt erhielten 49 Prozent der Arbeitnehmer bisher keine Informationen zur bAV von ihrem Arbeitgeber.

Die Erwartungen der Arbeitnehmer an die Arbeitgeber

Dabei haben die Arbeitnehmer der Studie zufolge in Sachen bAV durchaus gewisse Ansprüche an ihren Arbeitgeber. Für mehr als die Hälfte der Befragten ist die betriebliche Altersvorsorge relevant für die Wahl des Arbeitgebers. Dabei erwarten nur die wenigsten, nämlich nur 19 Prozent, eine vollständig vom Arbeitgeber finanzierte Versorgungsleistung. Vielmehr wäre mehr als die Hälfte mit verständlichen Informationen zum Thema sowie einem Zuschuss des Arbeitgebers bereits zufrieden.

Arbeitnehmer, die noch keine bAV-Vorsorge haben, sollten sich bei ihrem Arbeitgeber erkundigen, welche betriebliche Altersversorgung dieser anbietet. Wir beraten Unternehmen gerne dabei, wie die vollen Fördermöglichkeiten, die der Staat für die Altersvorsorge bietet, ausgeschöpft werden können.

Möchten Sie mehr wissen? Wir beraten Sie gerne!

Mehr News

Lesen Sie weiter...

Unsere Partner

Gemeinsam noch stärker

www.uniba-partners.com
www.vdvm.de
Seite drucken